Und er läuft und läuft für „Running for Children“ – 100.000er Euro-Spendengrenze von Polizist Sven Franke geknackt

Nach dem Westen der USA geht es nun auf die Seidenstraße –
Deutscher Kinder- und Jugendhospizdienst dankt Initiator 

Spendenübergabe von Initiator von „Running for Children“ Sven Franke mit Unterstützern an den Deutschen Kinder- und Jugendhospizdienst in Gießen beim Unternehmen SPIE Lück Gruppe

Einer wie der Mittelhesse Sven Franke geht an seine körperlichen Grenzen, wenn es um die Hilfe für lebensverkürzend erkrankte Kinder und Jugendliche geht. Seit 2014 sammelt der hilfsbereite Polizist für den Deutschen Kinderhospizdienstverein mit seinem ambulanten Dienst in Gießen und Marburg mit seiner Aktion „Running for Children“ fleißig Spenden und ist damit sehr erfolgreich. In diesem Sommer holte er sich in den USA beim „Grand to Grand Ultra 2019“ wieder einmal blutige Blasen an den Füßen. Er durchquerte in den Weiten des amerikanischen Westens Wüsten, Gebirge und tiefe Schluchten. Das Ergebnis seiner körperlichen Strapazen kann sich allerdings wieder einmal sehen lassen, denn wieder kamen 24.000 Euro Dank vielen Unterstützern zusammen. Damit durchbrach er die anvisierte 100.000er Spenden-Grenze. Genau 107.000 Euro sammelte in seiner Aktion „Running for Children“ insgesamt über die Jahre, informierte er aktuell vor Sponsoren und Gönnern bei der Spendenübergabe beim Sponsoren-Unternehmen der SPIE Lück Gruppe in den Alten Brauhöfen in Gießen. 

Der ganze Lohn ist eine Gürtelschnalle

Sven Franke

Nach Marathons wie beispielsweise über Alpen- und Himalaya-Gipfel hatte er sich dieses Jahr den Westen der USA ausgesucht. Beim „Grand to Grand Ultra“ waren auf den atemberaubenden Etappen mit Start am Grand Canyon durch den Kaibab Nationalforst über den Zion Nationalpark bis hin zu den Pink Cliffs auf über 2.651 Meter im Bryce Canyon zu bewältigen. 275 Kilometer legte er so an sieben Tagen zurück. Kampiert wurde in kalten Nächten in Zelten mitten in der Wildnis. Dabei war auch eine der langjährigen Sponsorinnen mit der österreichischen Ultrasportlerin und Unternehmerin Dr. Birgit Heitzmann-Mitchell vom Hotel Quellenhof Leutasch. Sie war eigens aus Tirol zur Spendenübergabe nach Gießen angereist. Franke selbst erhielt übrigens für die Leistung beim Lauf wie alle Teilnehmer vom amerikanischen Veranstalter eine Gürtelschnalle, die er lächelnd präsentierte. 

Der helfende Polizist Sven Franke mit der Gürtelschnalle, die er beim Grand to Grand 2019 in den USA erhielt

Und er will für „Running for Children“ weiterlaufen. Nun hat der Sportler Zentral-Asien für die nächste Herausforderung im Visier und dort die alte Seidenstraße beim „Central Asian Challenge 2020“. In einer Woche werden dann die Länder Turkmenistan, Kasachstan, Tadschikistan, Kirgistan und Usbekistan im Marathon vor geschichtlichem Hintergrund durchquert. Sieger werden dann sicherlich wieder die lebensverkürzend erkrankten Kinder und Jugendlichen mit ihren Angehörigen in Mittelhessen sein, die vom Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Gießen-Marburg betreut werden. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.