Mord, Bankraub oder Spionage in Holzheim?

Deutsch-Deutscher Krimi-Schwank mit Harmonie-Laienspielschar gefeiert

Feuer frei auf die Lachmuskeln! Thomas Klee als Metzgermeister Schorsch hält die Neubürger aus Berlin in Schach

Im Blickpunkt von Mord, Bankraub oder gar Spionage stand am Wochenende die Kulturelle Mitte in Holzheim. Vor viermal ausverkauftem Haus ging die Laienspielschar des Gesangvereins Harmonie diesmal beim Schwank „Schlachtfest bei Schmidts“ auf kriminalistische Spurensuche. Passend zum Mauerfall-Jubiläum vor 30 Jahren tauchten sie dabei aus dörflicher Idylle in eine turbulent Deutsch-Deutsche-Geschichte mit lustigen Missverständnissen, informierte gleich zur Premiere am Freitagabend in der Anmoderation Daniel Hampel das spaßbereite Publikum.

An eigenen Originalen mangelte es den Holzheimern für diesen Dreiakter von Rolf Lange nicht und wenn dann auch noch ein echter Sachsen-Derrick mit Kriminalkommissar Mordmüller (Ronny Seim) als „ehemaliger verdienter NVA-Major“ im knautschigen Columbo-Look durch das Leben der Bauernfamile Schmidt „tappert“ und mit seinem Kriminalassistenten „Harry“ (Benni Dern) vom „Kommissariat Grüningen Süd“ mit seinem zuckenden Tick-Syndrom nach Opfer, Mörder und einem guten Schnaps sucht, dann waren Lacher am laufenden Band garantiert. Das alles spielte vor einer mit viel Liebe zum Detail von den beiden „Kriminalisten“ gestalteten perfekten Kulisse mit Bauernhof, Gartenzaun, Nachbarschaft und Zeitungskiosk. 

Hände hoch! Wer ist bei „Schlachtfest bei Schmidts“ in Holzheim der Täter oder das Opfer!?

Das gleich zu Beginn Thomas Klee als blutverschmierter Metzgermeister Schorsch Bornemann nach einem lauten Schuss mit Gewehr vor den Nachbarn erschien und gestand das er „Tante Käthe“ umgebracht hat, nahm das weitere Schicksal auf der Bühne seinen Lauf. Mithörende Berliner Großstädter als Neubürger traten mit perfekt affektierter Frau Dr. Marlene und Dr. Robert Zippel (Sandra Kubik und Volker Vonderheidt) auf den Plan und witterten den Tanten-Mord bei Schmidts. So richtig Fahrt gab es bei der Nachrichtenbörse von Kiosk-Chefin mit „BILDungshintergrund“ Gisela (Bärbel Geretschläger) und neugieriger Dorffrau Ulla (Heike Kuhl), die als ängstliche Spionin die Sache zittern hinterm Busch in ihren wilden Blick nahm.  Die schrullige Oma Schmidt (Karin Reitz) verstand die Welt der Familie nicht mehr, genau so wenig wie die für Harry schmachtende Maike (Monja Geretschläger) sowie die stotternde Regine (Herma Becker). Das die dann alle dachten an einer TV-Krimi-Serie mitzuwirken machte das Holzheimer Durcheinander perfekt. Nach „Hände hoch“ war der vermeintliche Mörder mit „Lizenz zum Töten“ alias Metzger Schorsch schnell enttarnt, genauso wie besagtes Opfer mit dem Schweinchen namens „Tante Käthe“. Gelöst hatte den Fall allerdings das im Schlussbild in Liebe glücklich vereinte junge Paar „Maike und Harry“.  

Die Laienspielschar der Harmonie Holzheim auf der Kulti-Bühne vereint

Die gesamte Harmonie-Laienspielschar wurde lauthals vom Publikum gefeiert. Dank ging zudem an das gesamte Harmonie-Team vor und hinter der Bühne mit Hans Reitz (Technik), Christl Debus (Deko und Maske), Tanja Bingel (Organisation), Anna-Maria Beyer und Kiara Jung (Souffleusen) und Regisseur Matthias Hampel. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.