Friedliche Demo gegen Türkei-Syrien-Krieg

Aktualisierung 17:15 Uhr: Die Demonstration gegen die militärische Intervention der Türkei in Syrien verlief friedlich. Nach Medienberichten wurden 200 Teilnehmer in Gießen verzeichnet. Unter den Rednern waren unter anderem der SPD-Unterbezirksvorsitzende Matthias Körner und Stayvo Turgay vom Zentralrat Orientalischer Christen in Deutschland, die einen Stopp des Krieges forderten. Störungen wurden keine gemeldet.

Aktuelles Bilder Demonstration in Gießen

Mit Verkehrsbehinderungen muss heute Samstagnachmittag, den 19.10.2019 von 15 bis 17 Uhr in Gießen rund um den Berliner Platz aufgrund einer Groß-Demonstration gegen den Einmarsch der Truppen der Türkei in Nord-Ost-Syrien gerechnet werden. Die Demo richtet sich auch gegen „Kriegsverbrechen“ an den dort noch lebenden christlichen Suryoye (Aramäer/Assyrer/Chaldäer), von denen bereits heute viele in Mittelhessen leben.

Die European Syriac Union (ESU) bezeichnet in einem Brief den türkischen Angriff als Völkerrechtswidrig. Nach ihrer Ansicht wird die Aktion das Gebiet, das bisher in Demokratischer Selbstverwaltung von Suryoye, Kurden und Arabern regiert wurde weiter destabilisieren. Dies werde den Islamischen Staat (IS) stärken und die genannten Bevölkerungsgruppen deren „menschenverachtenden Angriffen“ aussetzen. Bisher konnten sich in dem Gebiet bis zu 500.000 syrische Flüchtlinge sicher fühlen. Die ESU befürchtet jetzt dort Chaos, so Aziz Gerwin vom ESU-Organisationskomitee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.