Chorszene im Umbruch: Premiere der Deutschen Chormeisterschaft 2020 in Koblenz

Novum mit Publikumsjury neben Chorexperten

An historischer Stelle der deutschen Chorbewegung. Organisatoren und Unterstützer der Deutschen Chormeisterschaft 2020 in Koblenz am Deutschen Eck am Zusammenfluss
von Rhein und Mosel

FERNWALD/POHLHEIM/KOBLENZ (rge/ger), Die deutsche Chorszene ist mitten im Umbruch. Traditionelle Chöre schrumpfen oder lösen sich auf, die früher populären klassischen nationalen Sängerwettstreite werden immer seltener. Auf der anderen Seite entstehen neue Formen vom gemeinsamen Singen in jungen Chören, Rudelsingen oder Mitsingkonzerten. Die schöne Kunst des Gesangs, ob im Chor, in der Gruppe oder im Solo ist weiterhin beliebt, wie man in den TV-Sendern bei allerlei Castingshows oder Wettbewerben erleben kann. Dieser offensichtlichen Entwicklung in Gesellschaft und Kultur stellen sich aus der mittelhessischen Region, die bisher weitgehend auf internationalem Parkett tätige mittelhessische Kulturorganisation INTERKULTUR mit Sitz in Fernwald und ihrem Pohlheimer Präsidenten Günter Titsch. Nach den Erfolgen der chorolympischen World Choir Games auf weltweiten Parkett und einer europaweit beachteten TV-Kooperation mit der EBU bei Eurovision Choir 2019 in Göteborg in diesem Sommer tritt INTERKULTUR NUN erstmals auf nationaler Ebene in Erscheinung und das gleich mit einem Novum. 

Die Kölner Vokalisten umrahmten musikalisch die Pressekonferenz in Koblenz

„Es ist uns ein wichtiges Anliegen die heimischen Chöre zu fördern und die Sichtbarkeit des Chorgesangs in Deutschland zu stärken.“

Dieser Tage wurde an geschichtsträchtiger Stelle der deutschen Sängerbewegung, in direkter Nachbarschaft zum Deutschen Eck in Koblenz, bei einer Pressekonferenz die Planungen für die Premiere der Deutschen Chormeisterschaft 2020 (DCM) bekannt gegeben. Namhafte Unterstützung für das neueste Chorprojekt erfährt Titsch dabei auch aus der heimischen Chorszene, so ist unter anderem der renommierte Gießener Chorleiter und das Mitglied im Bundesmusikausschuss des Hessischen Sängerbundes, Axel Pfeiffer einer der künstlerischen Leiter der DCM in Koblenz. Weiter im Leitungsteam sind der ehemalige Musikkoordinator des Rheinland-Pfälzischen Kultursommers und Dirigenten Willi Becker sowie die Chorexperten Prof. Ralf Eisenbeiß aus Sachsen und Bernhard Kugler aus Baden-Württemberg. Der Oberbürgermeister Stadt Koblenz am Zusammenfluss von Rhein und Mosel, David Langner, zeigte sich bei der Vorstellung der ersten Gastgeberstadt ebenfalls überzeugt von dem neuen Konzept, bei dem erstmals eine Publikumswertung neben einer Jurywertung im Titelrennen um die Deutsche Chormeisterschaft in der Premiere mit einfließen wird. Teilnehmen können Gemischte Chöre, Männerchöre, Frauenchöre sowie Kinder- und Jugendchöre aus ganz Deutschland. Nach dem ersten erfolgreichen Auftritt im Diplom-Wettbewerb und dem dann möglichen Medaillenwettbewerb, qualifizieren sich „die besten Zwei“ aus der jeweiligen Kategorie für das Finale um den Titel „Deutscher Chormeister 2020, wurde über das Wettbewerbskonzept informiert.  „Es ist uns ein wichtiges Anliegen die heimischen Chöre zu fördern und die Sichtbarkeit des Chorgesangs in Deutschland zu stärken.“ skizzierte Titsch die Ziele mit der DCM für den nationalen Chorgesang, die vom 6. bis 8. November 2020 in Koblenz stattfinden werden. 
Weitere Infos im Internet auf chormeisterschaft.de. 

Günter Titsch im Mediengespräch zur Vorstellung
der Deutschen Chormeisterschaft 2020 in Koblenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.